Probleme im Bereich des Arbeitsrecht ergeben sich insbesondere in folgenden Bereichen:
Kündigungsschutzprozesse
• Zeugnisklagen
• Beratung und Vertragsgestaltung bei Aufhebungsverträgen
• Betriebliche Altersversorgung

Einen ersten Überblick können Sie sich verschaffen, indem Sie unseren Ratgeber Arbeitsrecht durchlesen. Der Ratgeber ist als Blog gestaltet. Das bedeutet, dass regelmäßig neue Inhalte eingestellt werden, die Sie über bestimmte Schlagwörter (sog. Tags) ordnen können.

Soweit das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, kann der Arbeitgeber nur aus ganz bestimmten Gründen die Kündigung aussprechen. Als Arbeitnehmer kann man sich daher gegen eine Kündigung wehren, wenn man der Meinung ist, dass sie nicht gerechtfertigt ist.
Zu beachten ist dabei, dass die Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen nach Zustellung der Kündigung erhoben werden muss.
Stellt sich beim Arbeitsgericht heraus, dass die Kündigung unwirksam ist, wird in der Praxis meist ein Vergleich geschlossen: Der gekündigte Arbeitnehmer erhält pro Jahr der Betriebszugehörigkeit ca. ein halbes Monatsgehalt als Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes.
Wenn Ihnen gekündigt wurde, können Sie gleich Online mit uns in Verbindung treten. Sie müssen hierzu nur den Fragebogen ausfüllen. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

Ein schlechtes Zeugnis kann für die berufliche Zukunft weitreichende Konsequenzen haben. Gerade in diesem Bereich verbergen sich auch oft hinter scheinbar positiven Sätzen schlechte Bewertungen. Es kann sich daher lohnen, ein fragwürdiges Zeugnis überprüfen zu lassen und notfalls gerichtlich dagegen vorzugehen. Möchten Sie hierzu mit uns in Kontakt treten, können Sie dies ebenfalls gleich Online machen.
Will der Arbeitgeber vermeiden, dass Sie wegen einer Kündigung klagen, bietet er z. T. an, einen Aufhebungsvertrag abzuschließen. Gegen Zahlung einer Abfindung soll dann das Arbeitsverhältnis im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst werden. Probleme kann es aber mit dem Arbeitsamt geben, dass je nach Vertragsgestaltung eine Sperrzeit verhängt.
Auch bei der betrieblichen Altersversorgung kann es weitreichende finanzielle Auswirkungen haben, wenn man sich z. B. gegen ungerechtfertigte Kürzungen nicht wehrt.
Haben Sie zu diesen oder anderen Problemen weitere Fragen, können Sie uns ein Mail schicken.